Alt Troisdorf in Worten und Bildern 
 ( autoslide bei Bild 1 startbar )

Thumbnail Image Table
 
I N F O
 
 
<
Ich bedanke mich bei Walter und Lore Ersfeld fuer die Ueberlassung der Bilder und deren Hilfe bei den Texten . Jegliches copieren von Bildern und Texten fuer gewerblichen Gebraucht ist untersagt !
 
Beschriftung
Alt Troisdorf Alte Frankfurterstrasse
 
Beschriftung
Alt Troisdorf
 
Beschriftung
Alt Troisdorf - Da gab es mal eine Strassenbahn
 
Beschriftung
Alt Troisdorf Frankfurterstrasse
 
Beschriftung
Alt Troisdrof Erwin Bernauer war Photograf , hatte zwei Töchter: Erna und Karola und hatte ein Wohn- und Geschäftshaus in der Kölnerstrasse 55
 
Beschriftung
Alt Troisdorf Frankfurterstr. Bergerhof
 
Beschriftung
Alt - Troisdorf Wilhelmstrasse

Apotheke in der Wilhelmstrasse

Wilhelmstr. 14 53840

Troisdorf 02241 75499

 
Beschriftung
Troisdorf Koelner Strasse
 
Beschriftung
Troisdorf Wilhelm und Caecilienstrasse
 
Beschriftung
St. Joseph Krankenhaus Seitenansicht
 
Beschriftung
Ehemalige Schule Kirchstrasse
 
Beschriftung
Frueheres Bürgermeisteramt

gegenueber der neuen Polizeistation

 
Beschriftung
Evangelische Kirche
 
Beschriftung
Troisdorf - Aggerbruecke Alte Eisenbahnbruecke Strecke Koeln - Giessen
 
Beschriftung
Ecke Poststarsse - Kronprinzenstrasse

Früher Hotel " Zum Kronprinz "

 
Beschriftung
Seit 1901, dem Gründungsjahr des Hotels, finden viele Gäste den Weg immer wieder gern hierher. Mit 48 Zimmern, jedes liebevoll und individuell ausgestattet, bieten wir unseren Gästen eine angenehme und entspannende Atmosphäre
 
Beschriftung
Sicht von der Bluecherstrasse in Richtung Canisiushaus
 
Beschriftung
Hotel Restaurant Canisiushaus

( Kategorie HOTELS, Ortsteil Mitte )

Anschrift:

Hippolytusstrasse 41 53840 Troisdorf

 
Beschriftung
Hotel Restaurant Canisiushaus
 
Beschriftung
Ecke Koelnerstrasse -- Stationsweg

Heute Stadtverwaltung

 
Beschriftung
Alt Troisdorfer Pad und Patachon
 
Beschriftung
Forsthaus " Telelegraph "

Paechterin - Kreuze Lies -

 
Beschriftung
Kleines Fachwerkhaus Koelner Strasse

von der Familie Fey - Baeckermeister

 
Beschriftung
Koelner Strasse " Die Ahl Frau Schumacher "
 
Beschriftung
Koelner Strasse . " Tochter Die junge Frau Schumacher "
 
Beschriftung
Katholische Kirche mit dem alten Friedhof
 
Beschriftung
Kathokische Kirche im Vordergrund das Canisiushaus
 
Beschriftung
Das Canisiushaus
 
Beschriftung
Pastor Keusen im Hintergrund Kaplan Hoffmann
 
Beschriftung
Bauer Lohmar Frankfurterstrasse - Elsenplatz
 
Beschriftung
Gaststaette " Alt - Heidelberg "

Besitzer Sehlingen

in der Bahnhofsstrasse

 
Beschriftung
Burg Wissen mit dem Alten Tor
 
Beschriftung
Tankstelle Rheinpreussen

Ecke Frankfurterstr. - Siebengebirgsallee

 
Beschriftung
Der Ursulaplatz Ende der 30er Jahre
 
Beschriftung
Der troisdorfer Ochse ( Buergermeister ? )
 
Beschriftung
Bergerhof Seitenansicht
 
Beschriftung
Bergerhof Hofansicht
 
Beschriftung
Baustelle Sicht auf St.Gerhardt
 
Beschriftung
Ausblick von der Strasse

Im Laach, zur Altestrasse,

im Hintergrund die Manstaedtwerke

 
Beschriftung
Ausblick von der Strasse Im Laach,

zur Altestrasse,

im Hintergrund die Manstaedtwerke

 
Beschriftung
Gartenansicht von der Strasse Im Laach
 
Beschriftung
Gartenansicht von der Strasse Im Laach
 
Beschriftung
Gartenansicht von der Strasse Im Laach
 
Beschriftung
Gartenansicht von der Strasse Im Laach
 
Donnerstag, 6. Januar 1966 — Seite 19
„Sanderhof“ kommt unter die Spitzhacke
Altes Rasthaus an mittelalterlicher Straße?
Troisdorf (to) — Schon 1313 findet sich in einer Urkunde die Bezeichnung „Drosstorff auf dem Sande". Die Historiker sehen darin einen Hinweis auf das „Haus zum Sande", den nachmaligen Sanderhof an der Frankfurter Straße. Dieser Schluß liegt nahe, weil auch in späteren Urkunden und Streckenverzeichnissen der Straße Nürnberg—Antwerpen von diesem Anwesen „auf dem Sande" die Rede ist. Dann wäre der Sanderhof eines der ältesten Häuser der Stadt. Es fällt jetzt der Spitzhacke zum Opfer. Der jetzige Pächter muß die derzeitige Gastwirtschaft räumen. Nadi dem Abbruch wird an dieser Stelle ein achtgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus gebaut


Daß der Sanderhof Jahrhunderte hindurch von Bedeutung war, liegt ausschließlich an der exponierten Lage an der Frankfurter Straße, dem alten Handelsweg zwischen Köln den Niederlanden und Norddeutschland und dem Rhein-Main- Gebiet, •Franken, Bayern und Österreich. Im Streckenverzeichnis der Straße Nürnberg — Antwerpen heißt es u. a.: „Von Altenkirchen nach Erkenrodt (Uckerath) eine Meile, von Erkenrodt auf die Wart eine Meile, von Wart nach Siebergk eine Meile, von Siebergk auf dem Sand eine ]?albe Meile, auf dem Sand nach Urbach eine Meile. (Peter Paul Trippen in Heimat- yescuidiie von Troisdorf.)
Der Hof war 1564 im Besitze eines gewissen „Johann, der Wirt auf dem Sand". Er betrieb dort auch eine Brauerei mit Gastwirtschaft. Johann auf dem Sand starb im Dezember 1564. Er hinterließ viele Schulden. Das Anwesen wurde versteigert und bei dieser Gelegenheit wurde ein genaues Inventar aufgenommen. Es sind verschiedene Eigentümer bekannt, bis im 18. Jahrhundert die Familie Schumacher in den Besitz des Sanderhofes kam. Ein Jakob Schumacher baute 1747 das noch vorhandene Haus Frankfurter Straße 5. Die Jahreszahl im Keller kündet von diesem Baujahr. Dieser Keller ist an sich schon bemerkenswert. Er ist aus Natursteinen vom nahen. Ravensberg gebaut. Sie bilden ein mächtiges Gewölbe. Das schöne, weithin gelobte Fachwerk, die prächtige Dachkonstruktion mit zwei übereinanderliegenden Speichern, die bildhübschen Schnitzereien sind ebenso wie die massiven Türen dem Krieg zum Opfer gefallen. Auch der Saal im ersten Obergeschoß ging in den Bombennächten unter.
An diesen Tanzsaal erinnern sich noch viele alte Troisdorfer mit Vergnügen. 1856 kam der Sanderhof in den Besitz der Familie Hohn. 1865 entstand mit dem Nebenhaus auch der Tanzsaal, die bemerkenswerteste Vergnügungsstätte der Troisdorfer im vorigen Jahrhundert und bis in die dreißiger Jahre. Im damaligen Oberdorf, auf dem Ursulaplatz nämlich, war der Kirmesmarkt und unweit 'von diesem Rummelplatz war audi die Gastwirtschaft Hohn. Hier tagte das Hohns Geloog, feierten die Junggesellen und wurden einige Karnevalsgesellschaften aus der Taufe gehoben. Troisdorfer Gemütlichkeit aus diesem Jahr ist untrennbar mit dem Saal Hohn verbunden.
An diese Zeiten erinnern sich die alten Troisdrofer voller Wehmut. Der Saal ging verloren, aber der Sanderhof blieb ein beliebtes Bierlokal. Früher wechselten die Fuhrleute auf dem Weg von Köln nach Frankfurt am Sanderhof die Pferde und logierten hier.
Nach dem Kriege verkauften die Geschwister Hohn die Gaststätte. Der Besitzer des Waldcafes Haus Ravensberg, über die Familie Rem- mel mit den langjährigen Besitzern Hohn verwandt, erwarb es und verkaufte es jetzt an die Stadt.
In wenigen Tagen rücken die Räumer an.
 
 
  Kölner Straße
 Die Kölner Straße 1969
Die Ursula-Apotheke und die noch damals dazugehörige Drogerie Da war einmal ein Aldi
 
 
 Beschriftung
Familie Ersfeld
 
Beschriftung
E N D E

Seiten:     1