zurueck

Fotos von „Alt-Troisdorf"     (Heinz Mueller Stiftung)

   Rudas         Direktlink  Heinz Mueller Stiftung Troisdorf

Dia-Vortrag bei Kolping Zu dem Thema: „Fotos von Alt-Troisdorf"

lädt die Kolpingsfamilie Troisdorf zu einem Dia - Vortrag am

Montag, dem 03. November 2008 um 19.00 Uhr im Canisiushaus ein.

Damals und Heute - eine Gegenueberstellung mit Fotos von markanten Punkten

aus dem alten Troisdorf zusammengestellt und vorgetragen von Hans-Guenter Rudas.

Historische und zeitnahe Aufnah­men, besonders von baulichen Veraenderungen

in der Altstadt werden an diesem Abend gezeigt.
Kontakt :   Leider gibt es noch keine Internetseite über das Archiv 
Ein Einblick in die unfangreiche Fotosammlung der Stiftung ist auch möglich im Troisdorfer Rathaus.
Nontags von 15 bis 17 Uhr und Diestags von 10 - 12Uhr ist Herr Rudas im Raum 452  - 4 Etage für Sie da !!
Rückfragen sind unter 022411687045 oder im Rathaus möglich möglich

------------------------------------------------------------------------------------

Alte Komtakt Adresse : Burg Wissen Bilderbuchmuseum jeden Dienstag von 10 - 12 Uhr in einem Anbau
Die Stiftungsräume befinden sich im Erdgeschoß des weissen Verwaltungsgebäudes gegenüber der Burg Wissen
 Es müssen sich ca. 24000 Bilder Im Archiv befinden

Ausstellung     Erstellt 01.02.09,  17:58h    Erinnerungen an Troisdorf

Der Fotograf Heinz Müller stellt seine Bilder in der Remise aus. Mit Büdchen, Trinkhallen und Kiosken hat er sich Treffpunkte als Motive ausgesucht, an die sich noch viele erinnern.

Gut gefüllt war die Remise von Burg Wissem, als die Ausstellung Heinz Müllers eröffnet wurde. BILD: HELFER
Troisdorf - „Sie sind das fotografische Gewissen der Stadt“ - es war ein großes Lob, das Museumsleiterin Maria Linsmann dem Troisdorfer Fotografen Heinz Müller zu Teil werden ließ. Sie eröffnete bei gewaltigem Publikumsandrang auf Burg Wissem eine Ausstellung, die zum 85. Geburtstag Müllers in der Remise gezeigt wird. Dort sind hunderte von Bildern zu sehen, die das alte Troisdorf mit seiner Architektur und vor allem seinen Menschen lebendig werden lassen. Damit die Arbeiten auch der Nachwelt erhalten bleiben, hat Müller eine Stiftung gegründet, die im Verwaltungsgebäude des Museums untergebracht worden ist. Die umfangreiche Sammlung wird von Hans-Günter Rudas betreut, der selbst ein versierter Naturfotograf ist.

Rudas erläuterte im Rahmen eines Diavortrags die Feinheiten in den Bildern Heinz Müllers und hob hervor, wie dieser immer auf Alltagsdetails geachtet habe: So habe er sich immer wieder Treffpunkte wie Büdchen, Trinkhallen und Kioske zum Motiv gewählt, an die sich die Menschen eigentümlicher Weise besonders gut erinnern. 25 000 Fotos bewahrt die Stiftung auf. In der Remise ist aus diesem großen Fundus nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen.

Heinz Müller, der am kommenden Mittwoch seinen 85. Geburtstag feiert, begann als Zwölfjähriger zu fotografieren. 1955 gründete er den

Fotoclub der Dynamit Nobel AG, den heutigen Fotoclub Troisdorf, den er mehr als 40 Jahre auch selbst leitete.

Die Ausstellung ist bis zum 1. März täglich außer montags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Die Heinz-Müller-Stiftung an der Burgallee kann dienstags von 10 bis 12 Uhr besucht werden.

Gegen einen Kostenbeitrag werden Fotoabzüge erstellt. (ah)