zurueck

Das kurioseste ist das man in der Metzgerei nur an einem Tag in der Woche frische Schweinehaxen,Öhrchen und Füsse kaufen kann. An anderene Tagen gibt es diese nicht. Auch keine Eingefrorene dieser Waren ! Wenn man also wie ich extra dorthin fährt um diese Aren  zu kaufen ist dann umsonst gefahren.  Im Prospekt wird in keiner Weise darauf hingewiesen ( grosser Mist )
Wer kennt sie nicht, die grünen Prospekte mit der Kuh, die regelmäßig in unsere Briefkästen flattern?
Wer träumt nicht davon, nach dem Genuß der bäuerlichen Riesenmahlzeit auf der Bauerntenne seine Gedanken im Bauer-Ewald-Gedächtnispark schweifen zu lassen?
  Unfreundliches Personal an der Fleischtheke
Produkt:

Bauer Ewald   Prickingshof (Haltern)

Datum:m: 03.11.07 (3169 Lesungen)
Bewertung:

Vorteile: Keine

Nachteile: Nur Nachteile nichts schoenes

Damit der Rubel rollt, Pardon, der Euro, werden kleine Verlosungen veranstaltet in Verbindung mit einer ca. 1,5 stündigen Werbung.(eigene firma) Besitzer: ein Familienmitglied des Prickingshofes.
Trotzdem lohnt es sich diese Berge alleine von Speisen einmal gesehen zu haben.Und die Landschaft ist natürlich auch nicht zu verachten. Wer etwas länger in dieser Gegend verweilen möchte, Das Hotel Seehof, am Halterner See ist nicht weit entfernt.
Noch kurz eine Bemerkung zum Schluss,: Die Besucher sind überdurchschnittlich im Rentenalter anzutreffen.
Eigentlich klar, wer hat sonst Geld.

 

2 mal  besuchten wir den Prickingshof Hof. Unter anderem die Tierschau! Wir sind wirklich entsetzt wie die Tiere auf engstem Raum erbärmlich gehalten werden! Die Mutter - Schweine werden wie in einer Gitter Reisebox gehalten. Sie können sich nichtmals drehen, geschweige denn bewegen, lediglich können Sie liegen oder stehen. Die Baby - Schweine sind in dem selben Stall können zur Mutter aber nicht viel Kontakt aufnehmen. Muß so etwas in der heutigen Zeit sein? Wir finden so eine Haltung der Tiere sollte verboten werden. Die mittleren und großen Schweine haben grade mal soviel Platz dass sich jedes einzelne Tier hinlegen kann, bewegen können sich die Tiere nur auf der Stelle.
Von den kleineren Schweinen hört Ihr bei eurem Rundgang schon von weitem das Gequicke, trotz Trennwand. Die Tiere kämpfen und beissen sich untereinander, was bleibt Ihnen auf engem Raum auch anderes übrig. Ein schlimmer Anblick! Alle Tiere - auch die kleinen Baby - Schweine hängt in einer Ecke eine Rotlichtlampe die haben keinen angenehmen Boden unter den Füssen, es gibt kein Heu oder Stroh lediglich eine Rotlicht Lampe hängt an einer Ecke. Alle Tiere müssen den ganzen Tag in den kalten Ställen auf den blanken Gitterböden leben. Die einzigen Tiere die etwas Heu im Stall hatten sind die Rinder gewesen. Viele Tiere sehen ungepflegt aus, z.B. sind die Schweine verdreckt, oder haben sichtbare Bisswunden, Abschürfungen, das Wasser ist in vielen Stallungen schwarz gewesen, die Pferde und Ponys sahen auch aus als wenn sich niemand für Sie Zeit nimmt, die Hässchen leben auf engstem Raum, teilweise ganz alleine in einer Box, ob Sie jemals die Natur gesehen haben weiss ich nicht. Ein Hase hatte verkrustungen im Löffel. Für diese Tierschau sollte man sich schämen. Neben der Tierschau gibt es eine Art Museum, Ihr solltet euch Geld mitnehmen, für jede bewegende Altertümlichkeit muß man Geld in einen Automaten schmeissen, gepflegt sind diese Geräte aber nicht, auf vielen steht von vornerein " defekt ". Es lohnt sich nicht. Den Tieren kommt es sicher nicht zur Gute. Wir waren froh als wir wieder draussen waren, für den kleinen war es auch kein schöner Anblick! Jetzt zu den anderen Angeboten, Z.B. dem preiswerten Essen. Der Teller sieht für 11,50 Euro gut gefüllt aus, drei größere Schnitzel von dem eines bei beiden Tellern lappig dünn geschnitten war, der Kartoffel Salat war ein Klecks. In dem ganzen Restaurant war eine verdammt schlechte Luft, es roch nach Essen, Körpergeruch, Zigarettenrauch. Erstaunlicherweise durfte überall geraucht werden, es gab aber nur in wenigen Räumen Fenster, die nicht geöffnet waren, und auch keine Ventilatoren oder ähnliches! Wir waren froh als wir wieder draussen waren! Für eine Bekannte sollten wir das traditionelle " Wurstpaket " kaufen, wir hatten ca. 16:00 Uhr, dieses Paket wollte man uns aber erst ab 17:00 Uhr verkaufen, zudem hätten wir uns hinter einer Schlange von ca. 25 Besuchern stellen müssen, die sich schon aufgestellt hatten. Was ist das für eine schlechte Organisation? Was ist denn mit Besuchern die sich nicht bis 17:00 Uhr im Hof aufhalten möchten? Wir haben uns natürlich nicht angestellt!
In diesem Hof gibt es nichts schönes mehr, alles geht nur noch um verkaufen - den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen, egal an welcher Stelle man sich im Prickingshof aufhält.
Den Bullen konnten wir leider nicht sehen, und auch den Streichelzoo konnten wir nicht besuchen, da beides einfach nur schlecht beschildert war!
Auf einem Schild stand lediglich " Park " aber nicht, dass man um zu diesem Park zu kommen eine Strasse überqueren muß, und der Park sich dann irgendwann auf der linken Seite befindet. Wir wussten auch nicht, dass es sich bei diesem Park evt. um den Streichelzoo handeln könnte. Es stand ja nirgendwo Streichelzoo!
Schade aber vielleicht war es am Ende besser den Streichelzoo nicht gesehen zu haben, wer weiß was uns dort erwartet hätte.
Wir finden Bauer Ewald - Prickingshof ist in keinster Weise empfehlenswert!
Fahrt lieber auf einen Bauernhof der freilaufende Tiere hat, Ihr werdet euch danach besser fühlen.

Fazit: Fahrt lieber auf einen Bauernhof wo es freilaufende Tiere gibt