Zurueck

         Dolomiten Alta Via uno 1968  ( automatik beim 1'ten Bild startbar )  


Link 1 Info Dolomiten
Link 2 Schnellinfo und Toubeschreibung
Link 3 Dolomiten-Höhenweg Nr. 1 vom Pragser Wildsee bis nach Belluno
Video 01 Youtube Dolomiten Alta Via Film  10 min
Video 02 Youtube Dolomiten Alta Via Film  114 min (Super)
Video 03 Dolomiten Höhenweg 1 – Vom Pragser Wildsee nach Belluno
Dolomiten 2003 – Alta Via 1 (eine Tour von einem Trekin Spinner )
<
Thumbnail Image Table

 Direct LINK

 
Info

Markierungszeichen des Dolomiten Höhenweges No 1

Zum Urlaub 1958 hatte ich mich entschlossen eine Wanderung mitten durch das Herz der Dolomiten zu machen.Die Wanderung heißt - Alto Via uno - Und geht vom Pragser Wildsee 150 km durch die Dolomiten bis nach Italien ( Beluno )


Ich Bin der Louis Trenker aus Cologne
 
-----------------
 
Mit dem Armeerucksack von meinem Vater von 1942 einem Hanfseil. einem Stoffanorak einer Armeeplane ging es dann los. Wenn es regnete wurden die Klamotten weil sie sich mit Wasser vollsaugten bleischwehr und rissen einen fast an die Erde. Wenn ich heute Climbing,Trekking,Outdoor, Biekern ( Quiecker) und den anderen modernen Scheiss höhre kommt mir die Galle hoch ! Das ist nur das Gewäsch von irgend welchen hervortuern !
------------------------------------------------
Gutes Schuhwerk ist auf solch einer Tour wohl Plicht. Auch wenn heute von den Trekking, Outdoor., Walkern, Joggern, Biekern ( Quiekern ) anderes behauptet wird, gibt es nichts besseres wie ein guter Lederschuh mit fester Sohlen. Freund Luois Trenker ist mit solchen Schuhe auch auf jeden Berg gekommen.
Beschriftung
Ich Juergen Pohl und Willi Kermann aus Duesseldorf Mettann gingen die Tour Als "eine der schoensten Wandertouren der Welt" bezeichnet der Rother Wanderfuehrer den Dolomiten Hoehenweg Nr. 1 (Alta Via Dolomiti Numero Uno). Hat sicher was Wahres, wenn man bedenkt, dass die Dolomiten mit ihren charakteristischen Felszinnen und dazwischen eingewobenen Almen in ihrer Art einzigartig sind. Der Alta Via ist nun die beste Möglichkeit, diese bizarre Wunderwelt in all ihren Facetten kennenzulernen, und das ohne Schwierigkeiten – keine Klettereien, keine Gletscher, keine Verirrwege ... Gestartet wird die rund 150 km lange Tour am Pragser Wildsee bei Toblach, das Ziel, das man nach 8-14 Tagen erreicht, ist Belluno. Dazwischen liegt mit der eigentümlichen Hochfläche der Fanes, den himmelstürmenden Felsburgen der Civetta und des Pelmo sowie den blumenreichen Matten der Tamergruppe so ziemlich alles, was die Dolomiten so einzigartig macht.
Beschriftung
Die gesamte Wanderung verlaeuft ueber 150 km. Beruehrt 13 Dolomitengruppen 17 Hueten und fuehrt an 9 Seen vorbei. Sie verlaeuft ueber 26 Joecher. Durchs Herz der Dolomiten Höhenweg Nr. 1 vom Pragser Wildsee nach Beluno Als "eine der schönsten Wandertouren der Welt" bezeichnet der Rother Wanderführer den Dolomiten Höhenweg Nr. 1 (Alta Via Dolomiti Numero Uno). Hat sicher was Wahres, wenn man bedenkt, dass die Dolomiten mit ihren charakteristischen Felszinnen und dazwischen eingewobenen Almen in ihrer Art einzigartig sind. Der Alta Via ist nun die beste Möglichkeit, diese bizarre Wunderwelt in all ihren Facetten kennenzulernen, und das ohne Schwierigkeiten – keine Klettereien, keine Gletscher, keine Verirrwege ... Gestartet wird die rund 150 km lange Tour am Pragser Wildsee bei Toblach, das Ziel, das man nach 8-14 Tagen erreicht, ist Belluno. Dazwischen liegt mit der eigentümlichen Hochfläche der Fanes, den himmelstürmenden Felsburgen der Civetta und des Pelmo sowie den blumenreichen Matten der Tamergruppe so ziemlich alles, was die Dolomiten so einzigartig macht.
Beschriftung
Der Wege in den Dolomiten sind auf Steinen und durch Schilder gut markiert. Es gibt auch gute Wanderkarten im Maßstab von 1:50.000 auf denen der Weg markiert ist.
Beschriftung
Der gruenblaue Pragser Wildsee mit dem strengen Profil des Seekoffels
 
Beschriftung
Hier vom Pragser Wildsee geht die Wanderung los..
Beschriftung
Bald wird der Weg steiler und ueber ein Joch das eine Hoehe von 2100 m, erreicht man dann die Sennes Huette
 
Beschriftung
Hier wird das erste mal uebernachtet
Beschriftung
Das sind die Schlafraeume ( Lager ) . Egal wie es kam Maennlein oder Weiblein einer nach dem Anderen: Aber wenn ich die Preise 2008 25 Euro fuer eine Uebernachtung sehe, bleibt mir die Spucke wech. An die Preise von 1968 kann ich mich leider nicht mehr erinnern ich weis nur das der ganze Urlaub unter 150 Euro gekostet hat
 
Beschriftung
Es folgt ein kurzer Wandertag. Vorbei am grossen Seekoffel zum Riff Pederue
 
Beschriftung
Dann erreichen wir die wunderbare Fanes Alm
 
Beschriftung
Immer wurde im Buch nachgeschaut ob wir noch auf dem richtigem Weg Nr.1 waren
 
Beschriftung
Blumen und Farben erfreuen hier das Auge und Herz des Wandermannes
 
Beschriftung
Wie hier das herrliche Violett von diesem kleinen Alpenveilchen
 
Beschriftung
Dort einer anderen Blumenart im Morgentau
 
Beschriftung
Oder der wunderbaren Alpenrosen die hier in voller Bluehte stehen
 
Beschriftung
Alpenrosen auf der Fanes Alm
 
Beschriftung
Rifugio Fanes / Fanes Huette
Beschriftung
Der dritte Teilabschnitt ist ein anstrengender Tag. Er fuehrt erst ueber liebliche Wiesen und schoene Latschen hinauf zur festungsaenlichen Spitze des Monte Castello
 
Beschriftung
Nochmals ein Blick ins Tal
 
Beschriftung
Ehe man den Castello aber erreicht geht der Weg erst ueber Geroell und Schutthalden
 
Beschriftung
Auf dem Weg zum Monte Castello, einen Berg mit recht eigenartigen Bergform
 
Beschriftung
Monte-Castello-Cavallo
 
Beschriftung
Im Hintergtrund der Bivacco della Pace, monte Casale e Monte Cavallo
 
Beschriftung
Foto del Bivacco della Pace sotto il Monte Castello.
 
Beschriftung
Hier sieht man uns kurz vor dem Gipfel des Monte Castello 2817 m hoch
 
Beschriftung
Noch etwas suedlicher erreichen wir dann den Monte Cavallo 2912 m hoch
Beschriftung
Der nach seiner Ostseite die herrlichen Westabrueche der Tofana Gruppe zeigt. Hier der Anstieg noch einige Meter hoeher zu den eigentlichen Gipfeln
Beschriftung
Ostseite der Forca Casale (ca. 2800m), mit ihren aus der Nähe skurril anmutenden Tuermchen und Skulpturen aus Dolomit. Der Zustieg zur Scharte ist von der Westseite - dem Vallon Bianco- her leichter und geht nicht wie von dieser Seite -dem Val Travenanzas- auf den letzten Metern weglos über steile Geröllfelder,
 
Beschriftung
Dann geht es abwaerts über ein riesieges Geroellfeld in das tosende Falli Travanantes. Etliche 100 Meter koennen abfahrend zurueck gelegt werden
 
Beschriftung
Willi am Rande des Geroellfeldes
Beschriftung
Hier drueben oben ziemlich in der Mitte liegt aber erst unsere naechste Station. Ueber Eisenleitern und uber eine boesartige Steilwand erreicht man ziemlich abgekaempft etwa in 5 Stunden Riffugio Camperes. Die Beiden die wir hier trafen forderten das Schicksal heraus. Der eine hatte nur eine halbe Lunge und das Schuhwerk das sie trugen war ncht angebrachtes fuer eine Bergtour, bei dem Einem fehlte schon die halbe Sohle. Nur wenn solchen Idioten etwas passiert setzen andere dann Ihr Leben aufs Spiel.
 
Beschriftung
Riffugio Camperes. Hier wird dann wieder einmal eine Nacht verbracht.
Beschriftung
Vom dem Riff Cantores hat man einen wunderbareb Blick auf die wilden Zacken der Croda Belago Gruppe
Beschriftung
Von hier aus geht es dann aufwaert zur Huette Nuvolo Vom Nuvolo geht es in suedlicher Richtung auf seinem Grat steil nach unten. Ein kleiner Schneesturm der auf uns zu kommt scheint uns anfangs gar nicht zu erschrecken
Beschriftung
Rifugio Nuvolau (2574 m): Die Hütte ist wieder fantastisch gelegen; direkt auf der Spitze des Monte Nuvolau, mit einer herrlichen Rundumsicht.
Beschriftung
Es gibt fast keine Huette die Schjöner liegt wie die Novolau. Wie ich früher dorthin gekommen bin und das ich solche Wege laufen konnte ist mir heute ein Raetsel
Beschriftung
Es zieht unheimlich schnell ein Unwetter auf, Schnell die mitgenommenen Armeplane als Cape angezogen
 
Beschriftung
Aber immer staerker werdender Schnee macht uns den Abstieg zu einer hoellischen Klettertour
 
Beschriftung
Hier zeigt sich Willi im Anorak beim Abstieg
 
Beschriftung
Hier bin ich gerade an einem Felsgrad und versuche ein gutes Gesicht zu machen
Beschriftung
Voellig durchnaesst laufen wir ueber Blumen uebersaehte Almwiesen der Forcella Giau und sind froh das wir auf der Forcell die Lago eine bewohnte Hirtenhuette erreichen.
Beschriftung
Dieser Hirte versorgte und erst einmal mit Schnaps und legte dann einige Scheite Holz auf
Beschriftung
Er hatte kleine Hunge mit denen ich mich dann eine Weile beschaeftige
 
Beschriftung
Es waren wirklich kleine schoene Hunde
 
Beschriftung
Als unsere Sache trocken waren brachte er und noch in das Dorf Pescul
Beschriftung
Am anderen Tag geht es von hier aus zum Riff Venezia- Hier am Rande des riesigen Monte Pelmo entlang
Beschriftung
Aber oh weia. Nun macht mir der Mentol Alkohol Snaps schwer zu schaffen den ich abends vorher mit dem Hirte in der Kneipe getrunken hatte
 
Beschriftung
Krampfhaft versuche ich ein giute Gesicht zu machen. Willi war das wurscht er lief immer weiter ohne auf mich zu achten
 
Beschriftung
Aber bald hatte wir die moderne Huette Rifugio Venezia - Alba Maria de Luca - erreicht
Beschriftung
Am anderen Tag lassen wir uns ein wenig Zeit zum fotgraphieren Hier eine Latschenkiefer
Beschriftung
Ein Baumstumpf vom Blitzt erschaffen
 
Beschriftung
Bizarr schaut hier eine Zirpelkiefer in den Himmel
 
Beschriftung
Wieder einige Alpenblumen
Beschriftung
Dann fanden wir diese Holzente. Die wurde extra fuer meine Mutter fotographiert.
Beschriftung
Bei wunderbaren Wetter geht die Tour ueber wunderbare Wiesen mit herrlich duftenden Blumen
 
Beschriftung
Dann herunter zum Ort Pecol und weiter zum Ort Riff Coldei
 
Beschriftung
Steht mitten in der Gegend rum die Cinque Torre
 
Beschriftung
Von hier aus sieht man den herrlich gelegenen Lage di Coldei
 
Beschriftung
Nach der anderen Seite liegt der Monte Crott
 
Beschriftung
Weiter geht es zum See Lago di Coldai und er Coldei Hütte.
 
Beschriftung
Seit neuem muss dort ein Vorbau errichtet sein, den ich nicht kenne. Und es müssen auch neue Fensterladen eingesetzt worden sein
Beschriftung
Bald sind wir in der Coldei Huette angelangt und hier wird gegessen. Die Coldai Huette liegt am Fuss des riesigem Mote Pelmo Masives
 
Beschriftung
Rif-Sonnino-coldai
 
Beschriftung
Der See Laga di Coldei ( Willi Kerkmann )
 
Beschriftung
Der Lago di Coldai ein herrlicher Bergsee
 
Beschriftung
Lago di Coldai
 
Beschriftung
Hier lange ich gerade in eine Wand hinein und versuche mich am Seil
 
Beschriftung
Jeder Schritt und Tritt muss hier sicher angebracht werden
 
Beschriftung
Es wird ein Nagel in die Wand gedroschen um mich dann an ihm ab zu seilen
 
Beschriftung
Man hofft immer das die Naegel halten und das Seil nicht reisst.
 
Beschriftung
Das Seil war ein richtiges Hanfseil und wenn es regnete war es so schwer wie Blei
 
Beschriftung
Die Anoraks waren auch aus Stoff die sich wenn es laenger regnete mit Wasser voll saugten
 
Beschriftung
Ohne richtige Bergschune geht hier nichts.
 
Beschriftung
Gutes Schuhwerk gehoert hier natuerlich zur Grundausruestung
 
Beschriftung
Mit allem was einem zur Verfuegung steht klammert man sich hier am Berg fest. Nur mit der Zeit zerfetzt es einem dei Haende, denn der Stein ist oft rauh wie eine Raspel
 
Info + Beschriftung
 
Panorama
Civetta
Die Civetta (ital. fuer Eule) ist ein Berg in den Dolomiten. Sie liegt oestlich der Val Cordevole, suedlich der Val Fiorentina und westlich der Val di Zoldo. Der 3220 m hohe Berg bildet gemeinsam mit einigen kleineren Gipfeln die Civetta-Moiazza-Gruppe. Diese 6 km lange Gruppe bildet eine hohe Felsmauer, die gegen Westen über 1000 m abfällt.
 
Beschriftung
Nach der kleinen Klettertour haben wir die riesige Cifretta Wand erreicht
 
Beschriftung
Sie ist schon so manchem Bergsteiger zum Verhaengnis geworden
 
Beschriftung
Am Fusse dieser giegantischen Wand gehen wir zur Huette Tissi
 
Beschriftung
Es ist ein riesiges Berg Masiv mit schroffen Felsgebilden
 
Beschriftung
Die Civetta (ital. fuer Eule) ist ein Berg in den Dolomiten. Sie liegt oestlich der Val Cordevole
 
Beschriftung
Vor dem riesigen Civetta Masiv liegr dann die Tissi Hütte
 
Beschriftung
Die Tissi-Hütte vor einem Teil der Civetta-Nordwand
 
Beschriftung
Die Tissi-Hütte
 
Beschriftung
Die Tissi-Hütte
 
Beschriftung
Hier wird abends am offenen Feuer der Rotwein gepitsch, Die Huette Tissi war die gastfreundlichste Huette auf der ganzen Tour. Der Wirt Mario ist ein ausgezeichneter Kletterer, er war sogar schon bei einer Nanga Parbat Expedition dabei
 
Beschriftung
Abends geht es dann muede in die Betten
 
Beschriftung
Uebetrpruefung der Rucksaecke und Klamotten ist fuer jeden Bergwanderer erstes Gebot
 
Beschriftung
Direkt ueber der Huette steht das Gipfelkreuz 2270 m
 
Beschriftung
Hier tuen uns tiefe Felsschluchten auf
 
Beschriftung
Man muss schon aufpassen denn eine Unachtsamkeit kann nicht rueckgaengig gemacht werden. Luft hat schliesslich keine Haken
 
Beschriftung
Hier in der Ferne liegt noch einmal das Monte Pelmo Masiv
 
Beschriftung
Herueber geht es zur Huette Fazoler
 
Beschriftung
Ueber ein liebliches Hochtal erreicht man dann eine Stelle wo man tief unten den Agordo See sieht
 
Beschriftung
Der Agordo See unten tief im Tal
 
Beschriftung
Der Argordo See und die kleine Stadt Argordo
 
Beschriftung
Einstieg in die Civetta vom Lago Coldai
 
Beschriftung
Dolomiten Höhenweg 1
 
Beschriftung
Die Geröllfelder an der Westseite der Civetta
 
Beschriftung
Über diese Geröllfelder geht es dann weiter
 
Beschriftung
Leicht ostwerts ansteigend wird noch dieser Querhang genommen, Wo wir dann auch bald die Huette Carastiato erreichen
 
Beschriftung
Kleine Pause ( total kaputt am Arsch )
 
Beschriftung
Dolomiten Höhenweg 1 Man wundert sich welce bizarren Formen die Natur an Berge erschaffen hat. Torre Venezia vista dal Castello della Busazza
 
Beschriftung
Torre Venezia vista dal Castello
 
Beschriftung
Passo Duran rifugio Carestiato - Moiazza Sud, Dolomiti
 
Beschriftung
Rifugio_Carestiato_Vista_rifugio_Moiazza
 
Beschriftung
Von hier aus abends die Spitzen der Monte Mojazza. hier wird dann auch genaechtigt
Beschriftung
Der naechte Tag sollte aber sehr anstrengend werde 7 Stunden wanderten wir durch schoene Gebirgswaelder, Bis auf einmal mir die Fuesse versagten Am Forzella Giuan konnte nur noch eine Fussmasache helfen. Bald aber hatten sich meine Fuesse erholt und es ging weiter.
 
Beschriftung
Ueber den Passo Duran am Cima die Castello vorbei
 
Beschriftung
Vorbei am bizarren Cima San Sebastiano
 
Beschriftung
Es ist ein Massiv mit tiefen Bergeinschnitten
 
Beschriftung
Dann kommt die helle Spitze des Monte Tamers
 
Beschriftung
Und hinein in die dunkel wirkendem Berge dieser Berggruppe
 
Beschriftung
Wunderbares Wetter laesst diese zu einen wahren Genuss werden
 
Beschriftung
Von hier aus hat man einen Blick auf die Chiara Gruppe
 
Beschriftung
Wunderbares Wetter laesst dieses zu einem wahren Genuss werden, tief unten im Tal liegt noch einmal Agordo
 
Beschriftung
Weiter geht es am Rifugio Pramperet vorbei.
Beschriftung
Nach weiteren Stunden erreicht man die winzige kleine, feine, schoen abgelegene privat Huette Caserra di Pramperett.
 
Beschriftung
Die winzige kleine, feine, schoen abgelegene privat Huette Caserra di Pramperett.
 
Beschriftung
Die Huette bedarf wohl einer Renovierung. Aber die Betreiber sagten, dass Ihre Kinder keine Interresse haetten die Huette zu bewirtschaften.
 
Beschriftung
Nach dem Abendessen ( immer und fast überall Ministrone ) in der Huetter die Herbergsmutter und der Herbergsvater
 
Beschriftung
Meine Fussbandagen mussten gewaschen und erneuret werden. Ohne solche Bandagen koennem die Fuesse schnell um knicken
 
Beschriftung
Neueres Bild ca 2000 Rifugio Pramperet
 
Beschriftung
Neueres Bild ca 2000 Rifugio Sommariva al Pramperett
 
Beschriftung
Neueres Bild ca 2000 Rifugio Sommariva al Pramper
 
Beschriftung
Neueres Bild ca 2000 Rifugio Pramperet
 
Beschriftung
Von hier aus hat man einen wunderbaren Ueberblick ueber die ganze Bergwelt
 
Beschriftung
Wenn man die gewaltigen Berge so sieht merkt man esrt wie winzig man doch als Mensch so ist
 
Beschriftung
Wir hatten Glueck denn das Wetter war klar und mann konnte fast 150 km weit sehen
 
Beschriftung
Gut geruested und gelaunt ging es in den letzten Tag hinein
 
Beschriftung
Frueh morgends ging es dann los. Bald hatten wir die Cima di Cita 2500 Hoehe erreicht
 
Beschriftung
Hier ging dann so langsam die Sonne auf. Das ist ein Genuss fuer einen einsamem Wanderer und Naturfreund
 
Beschriftung
Herlich blauer Himmel laesst einem das Herz hoeher schlagen
 
Beschriftung
Mit einigen Angstgefuehlen geht es in die etwas duester aussehende Nordwand der Chiara Gruppe
Beschriftung
Ueber diesen gewaltigen Berg muessen wir heute noch hinueber und zwar oben links in der kleinen Scharte
Beschriftung
Monte Schiara wirklich ein riesiges Bergmasiv. Heuet 2016 (72 Jahre) mit meinen kaputten Kochen kann ich es gar nicht verstehen, das man so weit laufen kann und ich lebe mi diesen schönen Erinnerungen
 
Beschriftung
Aber bald hatten wir dann schon die Forzelle Narvill erreicht wo wir dann den letzten Proviant und Vorraehte zur Erleichterung auf essen
 
Beschriftung
Von hier aus hat man einen Blick in das Tal Valla di Ross ( das Rosentahl )
 
Beschriftung
Vor uns liegen aber noch 800 Meter Steilhang hinunter bis an die naechte Huette
 
Beschriftung
Letzter pruefender Blick auf den Chiara Berg. Das Ziel scheint gar nichr naeher zu kommen. Aber nun wird er in Angriff genommen
 
Beschriftung
Der Berg hat kein Ende, mag Willi hier beim Anstieg zu denken
 
Beschriftung
Ueber ein Schneefeld geht es hinauf zur Scharte
Beschriftung
Weil er nicht langsam gegangen war als ich die Schnaps Mentolkrankheit hatte. revanschierte ich mich jetzt, denn ich hatte die Wasserflasche und war weit voraus und er bruellte immer von hinter "Anhalten und Wasser holen."
Beschriftung
Hier muss ich dann mittels eines Querschrittes Wasser fuer meinen Freund Willi besorgen. Ich hab die Wasserfalsche Ihm dann aber trotzdem liegen gelassen. Ich bin schliesslich ja kein Freund Moerder
 
Beschriftung
Unten als kleiner Punkt kommt Willi mir dann nach geklettert.
Beschriftung
Der Berg ist hier geschafft und unser Willi war total am Ende. Ueber die Charta Marmol erreichen wir eine Hoehe von eine Hoehe von 2300 Meter
 
Beschriftung
Die Charta Marmol erreicht eine Hoehe von Hoehe von 2300 Meter
 
Beschriftung
Zur anderen Seite kann man hier schon in der Ferne die Po Ebene sehen
 
Beschriftung
Hier oben ist eine aus dem 2 Weltkrieg noch vorhanden Biwakscharte
 
Beschriftung
Vorhanden Biwakscharte vom 2 Weltkrieg
 
Beschriftung
Der Abstieg wird wird zu einer kapriolen reichen Klettertour.
 
Beschriftung
An Seilen wird sich bis zu 20 Metern freihangelt abgeseilt
 
Beschriftung
Wieder ein pruefender Blick hin ab zur Huette
 
Beschriftung
Bringt nix. dann geht es wieder in die Wand und langsam geht es tiefer
 
Beschriftung
Hier noch einmal ein Blick in die Po Ebene wo unser Ziel ist
 
Beschriftung
Mit zerknirschtem Gesicht folgt mir Willi
 
Beschriftung
Schlotternd schaut man auch oft in die unter uns gaehnende Tiefe
 
Beschriftung
Hier wird von mir ein Quergang an dort angebrachten Drahtseilen bezwungen
 
Beschriftung
Dann hat der Berg mich auch bezwungen. Ich habe alle meine Knochen einzeln gespuert
 
Beschriftung
Unten tief im Tal liegt dann die letzte der Huetten " Die Rifugio 7° Alpini "
Beschriftung  
Rifugio Alpini 7° (bis Mitte September geoeffnet), Ende Oktober im Winterraum oder in einer der drei Biwakschachteln.
 
Beschriftung
Nun ist die Huette " Die Rifugio 7° Alpini " erreicht und es geht weiter nach Beluno
 
Beschriftung
Rifugio 7° Alpini for der Suedwand der Schiara
 
Beschriftung
Rifugio 7° Alpini (Schiara)
 
Beschriftung
Nun ist es geschafft und wir sind unten im Tal
Beschriftung
Die letzten Meter ! Die letzte Etappe, Abstieg nach Belluno. Ein Hauch von Herbst liegt bereits in der Luft. Und ein Hauch Wehmut drueckt auf meiner Brust. Ich nehme Abschied von einem wunderschoenen Weg. Der Dolomitenhöhenweg - 1 - hat mich verzaubert.
 
Beschriftung
Nun hier alle unsere gesammelten Huettenstempell
Beschriftung
Fuer die 150 km hatten wir 11 Tage gebraucht. Stolz holten wir uns in Beluno einen Diplom, der der alpine Verein jedem verleiht der die Nummero 1 gegangen ist und alle Huettenstempel vorweisen kann ! Piazzale Martiri della Libertà, 3 Pieve di Cadore Belluno 0435 31515

Seiten:     1